Hochwasserschutz Inn

Ertüchtigung der Standsicherheit der Inndeiche im Gemeindegebiet Neubeuern und Raubling

Berme unterhalb der Neubeurer Brücke Bild vergrössern Berme unterhalb der Neubeurer Brücke

Das Wasserwirtschaftamt Rosenheim ist für die Unterhaltung der Hochwasserschutzdeiche am Inn von Fluss-Kilometer 193,8 bis 198,0 zuständig. Die Inndeiche in diesem Abschnitt werden vom Wasserwirtschaftsamt regelmäßig überprüft. Damit soll sichergestellt werden, dass die Deiche auch extremen Hochwasserabflüssen des Inns standhalten können. Da die Deiche mittlerweile etwas in die ahre gekommen sind, entsprechen sie in Fließrichtung links an zwei Aschnitten nicht mehr den Anforderungen nach den derzeit gültigen technischen Regeln. Im Falle eines Hochwassers kann hier die Standsicherheit gegenüber einem landseitigen Böschungsbruch nicht nachgewiesen werden.
Das Wasserwirtschaftsamt entschied sich deshalb, die Deiche zu sanieren. Im Abschnitt unterhalb der Neubeurer Innbrücke wurde von Mai bis Juli 2017 eine so genannte Auflastberme geschüttet, welche die landseitige Böschung stützt. Im August und September 2017 folgt nun der zweite Abschnitt kurz oberhalb des Reischenharter Sees. Hier wird eine Dicht-Spundwand in den Deich eingeschlagen.
Die Kosten für beide Sanierungsabschnitte belaufen sich auf ca. 400.000 EURO. Während der Spundwandarbeiten muss der Rad- und Wanderweg entlang des Inndeiches auf Höhe des Reischenharter Sees gesperrt werden.

Informationen

  • Gewässer: Inn
  • Gemeindegebiet: Neubeuern und Raubling
  • Maßnahme: Ertüchtigung der Standsicherheit der Inndeiche
  • Zweck: Erhalt des Hochwasserschutzes
  • Kosten: 400.000 EUR
  • Bauzeit: 2017 bis voraussichtlich 2018
  • Ausführung: Wasserwirtschaftsamt Rosenheim

Wasserwirtschaft Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz: Kartendarstellung mit Möglichkeit zum Wechsel in die Internetangebote anderer Wasserwirtschaftsämter