Hochwasserschutz Mangfalltal

Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Feldolling

Besuchen Sie die Besucherplattform Hochwasserschutz Mangfall

Mangfalltal

Das Hochwasserrückhaltebecken Feldolling ist Teil des Gesamtprojektes "Hochwasserschutz unteres Mangfalltal". Es befindet sich auf der Südseite der Mangfall auf Höhe des Ortsteils Feldolling der Gemeinde Feldkirchen Westerham und kann insgesamt 6,62 Mio. Kubikmeter Wasser zurückhalten. Mit dem Becken können extreme Hochwasserereignisse zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger im unteren Mangfall Tal entschärft werden.

Hochwasserrückhaltebecken FeldollingBild vergrössern Bauwerke des Beckens mit Zeitplan für den Baubeginn

17.08.2020 - 4. Baustelleninfo
Weitere Deichabschnitte für das Rückhaltebecken Feldolling haben begonnen.

Am 17.08.2020 wurde mit dem nächsten Bauabschnitt des Hochwasserrückhaltebeckens Feldolling begonnen. Dieser umfasst im Wesentlichen 3 Bereiche (Übersichtsplan rot dargestellt). Zum einen die Herstellung eines Teils des Zulaufgerinnes. Hier wird auf etwa 40.000m² das Gelände um 2 – 3 Meter abgesenkt. Das hier gewonnene Material wird für den Bau der beiden Trenndeichabschnitte 5 und 7 West verwendet. Der Abschnitt 5 hat eine Länge von ca. 300m. Der Abschnitt 7 West ist ca. 700m lang. Östlich der Kreisstraße erreichen die Dämme eine maximale Höhe von ca. 6 Metern. Durch die Baumaßnahme wird es zu geringfügigen Behinderungen auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Kreisstraße und dem Weiler Schwaig, sowie auf der Kreisstraße selbst kommen. Wir bitten dies zu entschuldigen.

11.05.2020 - 3. Baustelleninfo
Erste Teilabschnitte des Trenndeichs entlang der Mangfall fertig gestellt.

Der 2019 begonnene Teilabschnitte des Trenndeichs (lila) im Bereich des Ortsteils Schwaig wurde fertig gestellt. In diesem Abschnitt an der Mangfall wurde auch mit der ökologischen Aufweitung begonnen.

Baggerarbeiten am Trenndeich im Bereich Schwaig Bild vergrössern Baggerarbeiten am Trenndeich im Bereich Schwaig
 Querschnitt vom Trenndeich bei SchwaigBild vergrössernQuerschnitt vom Trenndeich bei Schwaig

20.04.2020 - 2. Baustelleninfo
110 KV Leitung der SWM fertiggestellt.

Der Neubau der 110KV Leitung war erforderlich, weil die alte Stromleitung den neuen geplanten Absperrdamm zu den Unterwasserbecken in zu geringer Höhe kreuzt und bei Beckenfüllung die Leitungen einen zu geringen Abstand zum Wasserspiegel gehabt hätten. Die Leitung wurde von den Stadtwerken München erneuert.

31.03.2020 - Projektinfo
Grunderwerb für das Becken Feldolling kommt gut voran

Aktueller Stand: Für die Aufstandsflächen der Dämme und Betonbauwerke des Beckens Feldolling wurden bereits 33 Hektar erworben. Weitere 10 Hektar müssen noch erworben oder getauscht werden.

03.12.2019 - Projektinfo
Entscheidende Hürde beim Verwaltungsgerichtshof (VGH) genommen

Am heutigen Dienstag wurde der Beschluss des VGH bekanntgegeben. Die Klagen gegen das Becken wurden von den Richtern zurückgewiesen. Das Projekt kann wie geplant weitergeführt werden.

16.09.2019 - 1. Baustelleninfo
Eidechsenbiotope besiedelt

Als Ausgleich für den geplanten Eingriff in den Lebensraum der bedrohten Zauneidechsen mussten vor Baubeginn 30 Zauneidechsenhabitate hergestellt werden. Ein umfangreiches Monitoring begleitet diese Auflagen aus dem Planfeststellungsbescheid.

Die Biotope werden sehr gut angenommenBild vergrössernDie Biotope werden sehr gut angenommen

Video - Visualisierung Rückhaltebecken Feldolling

Das künftige HRB Feldolling samt angrenzendem Gelände, Gebäude, etc. wurde als
3D-Modell aufbereitet. Im Rahmen der Videosequenz findet eine Begehung dieses
3D-Modells auf einem Rundweg statt. Durch die Visualisierung werden verschiedene Positionen und Blickwinkel auf das Bauwerk dargestellt.
Der Rundweg umfasst folgende wesentliche Stationen:

  • Einlassbauwerk
  • Ortsteil Schwaig
  • Bereich Deichrückverlegung
  • Brücke Feldolling mit mobilem Element
  • Trenndeich gegenüber Ortsteil Gries
  • Auslassbauwerk im Hauptbecken
  • Kraftwerk III des Pumpspeicherkraftwerks Vagen
  • Auslassbauwerk im Unterwasserbecken
  • Überleitungsbauwerk im Absperrdamm
  • Straßenanhebung mit mobilem Element
  • Kreisstraße RO13

Videoproduktion und Computersimulation: Müller Systemtechnik GmbH im Auftrag des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim
© Copyright Wasserwirtschaftsamt Rosenheim

Konzept Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Feldolling

Das geplante Hochwasserrückhaltebecken Feldolling (HRB Feldolling) ist Teil des Gesamtprojektes "Hochwasserschutz unteres Mangfalltal". Es befindet sich auf der Südseite der Mangfall am Ortsteil Feldolling der Gemeinde Feldkirchen Westerham und dient zum Ausgleich für den Verlust von Retensionsraum gemäß § 67 WHG, der durch den Linienausbau entsteht, und zum Rückhalt des Hochwassers unter Berücksichtigung des landesweit erforderlichen Klimazuschlags von 15%.

Im Becken kann ein Volumen von 4,62 Mio m3 gespeichert werden. Durch Einbezug der Unterwasserbecken (UW-Becken) der Leitzachwerke wird dieses Volumen um 2,0 Mio m3 auf 6,62 Mio m3 erhöht.

Das Steuerkonzept des HRB sieht eine Befüllung bei Hochwasserabflüssen größer HQ 100 an der Mangfall oder bei gleichzeitig auftretenden Hochwassermengen größer HQ 100 am Inn + größer HQ 30 an der Mangfall vor. Die Befüllung findet statistisch rd. 1-mal in 100 Jahren statt, wobei ein entsprechendes Ereignis selbstverständlich auch bald eintreten kann.

Mit einer gesteuerten Ausführung der Ausleitung (Einlassbauwerk) wurde die Wirkung der Rückhaltung optimiert.

Durch ein Überleitungsbauwerk am Absperrdamm wird der Einbezug der Unterwasserbecken (UWB) der Leitzachkraftwerke sowie die Nutzung des vorhandenen Kraftwerks III am UWB 2 als Auslassbauwerk ermöglicht. Die Leistungsfähigkeit für die Entleerung wird durch ein zusätzliches Auslassbauwerk am UWB 2 erhöht. Das Auslassbauwerk im Hauptbecken dient zusätzlich zur Restentleerung.

Zweck, Betrieb, Bemessung und Funktionsweise
des Hochwasserrückhaltebeckens Feldolling

Zusätzliche Erläuterungen zum Zweck, Betrieb, Bemessung und Funktionsweise des HRB Feldolling sind in der nachfolgenden PDF-Datei zusammengefasst.

Kofinanzierung

Logos BMEL und BMU Mit Mitteln aus dem Sonderrahmenplan "Maßnahmen des präventiven Hochwasserschutzes" der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes zur Umsetzung des Nationalen Hochwasserschutzprogramms (NHWSP)

Weitere Informationen zum Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Feldolling

Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren des HRB Feldolling
Beschreibung PDF - Dokumente zum Herunterladen
Stellungnahme des WWA-RO zur Lage des HRB Feldolling Stellungnahme WWA-Ro
Anl. 1 Leitzach
Anl. 2 Projektbegründung
Auswertung Bodenproben nach Hochwasser Juni 2013 in Feldolling Auswertung Bodenproben

Weiterführende Informationen

Links zu anderen Angeboten