Hochwasserschutz an der Rottach

Die Wildbäche im Gemeindegebiet Rottach-Egern bergen durch die hohe Bebauungs-
dichte der Talräume ein hohes Schadenspotential. An der Weissach konnte mittlerweile die Hochwassergefahr durch verschiedene Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen entschärft werden.
Die Rottach wurde nach dem Katastrophenhochwasser 1899 in ihrem Unterlauf massiv ausgebaut, begradigt und eingedeicht. Durch die Regulierung sollten Hochwässer ohne Ausuferungen und Schäden für die Siedlungsbereiche von Rottach-Egern und Tegernsee abgeführt werden.

Rottach-Egern um 2010 Bild vergrössern Rottach-Egern um 2010

Das System entsprach nicht mehr den heutigen gestiegenen Anforderungen an einen modernen Hochwasserschutz. Nach intensiven Planungsarbeiten hat das Wasserwirtschaftsamt ein Schutzkonzept aus mehreren Bausteinen entwickelt. Neben Sanierungsarbeiten an den Wildbächen Eckspitzsteingraben und Kühzaglbach im Einzugsgebiet der Rottach musste auch der bestehende Rottachverlauf ausgebessert und für den Bemessungsabfluss ausgebaut werden. Da keine Grundstücke für eine Verbreiterung und eine naturnähere Variante zur Verfügung stand, war nur eine Ausbauvariante mit Uferschutz aus Wasserbausteinen und aufgesetzten Mauern möglich.


Nach der wasserrechtlichen Genehmigung konnte mit den Arbeiten an einem ersten Abschnitt 2016 begonnen werden.
Rottach DeicherhöhungBild vergrössernHWS Rottach-Deicherhöhung am linken Ufer wird 2017 begonnen

Informationen

  • Gewässer: Rottach, ausgebauter Wildbach
  • Gemeinde: Stadt Tegernsee, Rottach-Egern
  • Maßnahme: Sanierung des Hochwasserschutzes, Gewässerunterhaltung und -ausbau
  • Zweck: Hochwasserschutz bis zu einem 100jährlichen Hochwasserereignis
  • Bauzeit: mehrstufig, Arbeiten laufen seit 2012
  • Ausführung: Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, Flussmeisterstelle Miesbach

HWS Rottach - Unterlauf

Das Vorhaben dient der Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Rottach für die Stadt Tegernsee und der Gemeinde Rottach-Egern.
Grundlage für die Bemessung und den Hochwasserschutz ist ein 100-jährliches Hochwasser zuzüglich Klimazuschlag von 15 % und dazu eine 0,5 m hohe Freibordmauer.
Der gesamte Bauabschnitt erstreckt sich am linken und rechten Ufer der Rottach zwischen der Bundesstraßenbrücke bis zur Tuftenbrücke. Der Deichweg wird auf mind. 1,90 m verbreitert. Die bisherigen Deiche werden durchgehend erhöht und landseitig mit Natursteinmauern gesichert. Die betonierte Freibordmauer wird aufgerauht und im Deichwegbereich mit Rankgewächsen bepflanzt. Vereinzelte Ruhebänke werden nach den Vorgaben der beiden Kommunen wieder vorgesehen. Die Baumaßnahme wird im Mitte 2020 mit den Bepflanzungen und Grünstreifen abgeschlossen sein.

Blick auf die Rottach gegen die FließrichtungBild vergrössernBlick auf die Rottach gegen die Fließrichtung
Mauer entlang der RottacBild vergrössernMauer entlang der Rottach

Informationen

  • Gewässer: Rottach, ausgebauter Wildbach
  • Gemeinde: Stadt Tegernsee, Rottach-Egern
  • Maßnahme: Sanierung des Hochwasserschutzes, Gewässerunterhaltung und -ausbau
  • Zweck: Hochwasserschutz bis zu einem 100jährlichen Hochwasserereignis
  • Bauzeit: November 2018 bis Juli 2020
  • Ausführung: Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, Flussmeisterstelle Miesbach
  • Kosten:6,1 Mio. €